Foto: Stefan Bogdan
Foto: Stefan Bogdan

 

 

Monatsandacht für November 2019

 

 

 

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt. (Hi 19,25)

 

 

 

Das „aber“ am Beginn dieses Satzes lässt aufhorchen. Das Wort „aber“ stellt einen Gegensatz dar. Hiob widerspricht. So kennt man ihn: Hiob, der Rebell gegenüber Gott und seinen Freunden. Hiob, der leidenschaftliche Streiter gegen das ihm zu Unrecht zugefügte Leid. Doch wenn Hiob an dieser bestimmten Stelle „aber“ sagt, kommt noch etwas Anderes zum Vorschein, nämlich eine neue Perspektive: „Ich bin mit meinem Leid – trotz allem – nicht allein. Ich bin kein bedauerlicher Ausnahmefall. Wenn nur meine Geschichte aufgeschrieben würde, würde es jeder erkennen.“ Hiob steht exemplarisch für alle Menschen, die wie er unter dauerhaften, unerträglichen Schmerzen leiden. Und er steht dafür ein, dass mit diesem Leid noch nicht alles gesagt ist.

 

In dem Streit, den Hiob mit Gott und seinen Freunden führt, beginnt er etwas Neues zu sehen. Auf seinem Weg bricht sich Hoffnung Bahn. Es ist ein Weg, der das Leid, die Not und das Elend des Einzelnen und der Welt in einem anderen Licht erscheinen lässt. Freilich nicht in einem Licht, das einem Schalter gleich einfach angeknipst wird, sondern das sich immer wieder erst hartnäckig – mit einem „aber“ – gegen das Dunkel wehren und durchsetzen muss.

 

Hiob weiß, dass er in Gott trotz allem einen Fürsprecher, einen „Erlöser“ hat – auch wenn Gott ihm in seiner jetzigen Situation bloß als willkürlicher Zerstörer seines Lebens erscheint. Hiob vertraut fest darauf, dass er diese erlösende Seite Gottes eines Tages „sehen“ wird, selbst wenn er jetzt und bis dahin, wie er sagt, nur noch aus Haut und Knochen besteht. Gott wird ihm nicht mehr als Fremder, sondern als Freund und Retter erscheinen. Wie das? Indem Hiob die Welt aus Gottes Sicht und nicht nur aus seiner eigenen Sicht sehen lernt. Indem Hiob im Sehen Gottes etwas Lebendiges wahrnimmt, das ihm selbst dann nicht entrissen werden kann, wenn ihm alles sonst Lebensnotwenige genommen wurde. In diesem „Sehen“ Gottes liegt das Geheimnis von Erlösung.

 

 

Prof. Dr. Dirk Sager, Theologische Hochschule Elstal

 

Unsere Angebote für Sie


SO 03. November

Gottesdienst mit Abendmahl und kindergottesdienst

Preidigt: Pastor i. R. Siegfrieid Dittberner

SO 10. November

Abschiedsgottesdienst für Manuel und Charlotte Lüdin in Güstrow mit gemeinsamem Mittagessen

Predigt: Pastor Manuel Lüdin

SO 17. November

Abschiedsgottesdienst des Gemeindeverbundes für Ehepaar Lüdin in der EFG Rostock, Hermannstr. 15

 

- KEIN GOTTESDIENST IN GÜSTROW -

SO 24. November

Gottesdienst

Predigt: Pastor i. R. Rainer Rehbein

Bibelstunde

 

... unsere bibelkundlicheTour durch die Schriften des alten und neuen Testaments ist nach 2 Jahren abgeschlossen ...

 

 

... wir wollen weitermachen ...

 

... weitere Infos folgen hier !!!

Spielkirche

Was ist die Spielkirche?
Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 248.9 KB

 

Kaffee mit Schuss ...

 

... wieder am ...

 

... Donnerstag, 12. Dez.. 15:00 im Gemeindehaus

Kleine Wallstraße 10


Evangelisch -

Freikirchliche

Gemeinde Güstrow

(Baptisten)

Neue Wallstraße 10

18273 Güstrow

 

Pastor Manuel Lüdin

 

 

Aktuelle Termine

Gottesdienst

 

SO 24. November

Predigt: Pastor i. R. Rainer Rehbein

Die Bibelstunde ...

 

... unsere bibel-kundlicheTour durch die Schriften des alten und neuen Testaments ist nach 2 Jahren abge-

schlossen ...

 

... wir wollen weiter-machen ...

 

... weitere Infos folgen hier !!!

Kaffee mit Schuss

wieder am

 

DO, 12. Dez.

15:00 im Gemeindehaus

Kleine Wallstraße 10


Hauskreise auf Anfrage